Ein Aquarell ist ein Bild, das mit wasserlöslichen und nichtdeckenden Farben gemalt wurde. Angelehnt an den Namen dieser Stilrichtung bezeichnet man solche Farben als Aquarellfarben. Es handelt sich bei ihnen um sogenannte lasierende Farben, die aus einem Bindemittel – für gewöhnlich immer Gummi arabicum – und Farbpigmenten bestehen. Sobald das Lösemittel Wasser hinzugefügt wurde, lassen sich die Farben auch schon verarbeiten. Gemalt wird bei der Aquarellmalerei mit einem Pinsel entweder auf Papier oder Pergament, aber es eignen sich auch noch viele weitere Materialien, die beispielsweise bei www.malspass24.com bestellt werden können. Da die Aquarellfarben nicht deckend sind und mit Wasser noch weiter verdünnt werden, schimmert der Malgrund immer leicht durch. Farbmischungen erfolgen in der Regel nicht auf der Palette, sondern direkt auf der Leinwand durch das Auftragen verschiedenfarbiger Schichten übereinander.  Weiß wird nicht eigens aufgemalt, sondern entsteht einfach, indem eine Stelle auf dem Malgrund ausgespart wird. Diese Maltechnik gehört zu den ältesten Malmethoden der Menschheitsgeschichte, beginnend bei der Höhlenmalerei.