…von Maschinen und Anlagen

Insbesondere im Verlauf der letzten Jahre hat sich ein enormer technischer Wandel im Hinblick auf die Dichtungstechnik vollzogen. Um einen reibungslosen Ablauf von Prozessen zu garantieren, wurden die Dichtungssysteme stetig verbessert. Dadurch wird es möglich, eine optimale Abdichtung zu erreichen. Vorausdenkend entwickelt man neue Verfahren, die eine sichere Abdichtung von Anlagen zum Ziel haben. Gerade den unerwünschten Austritt von Stoffen aus Anlagen und Maschinen, gilt es mithilfe von passgenauen Dichtungen zu vermeiden. So lässt sich ein erhöhter technischer Erfolg gewährleisten. Angesichts dieser Entwicklungen gibt es eine Menge unterschiedlicher Dichtungssysteme, die die primäre Absicht verfolgen, Abdichtungen zu optimieren und damit Kosten für Reparaturen zu minimieren. Dennoch ist es nicht in jedem Fall möglich, den Austritt einer Flüssigkeit zu vermeiden. Je nach Flüssigkeit kann das Ganze hohe Folgekosten verursachen. Daher lohnt es sich vorab zu überlegen, welches Material und welche Form am geeignetsten sind. Unternehmen bietet sich damit die Gelegenheit Fertigungsprozesse zu verbessern, Kosten einzusparen und eine hohe Qualität zu gewährleisten.

Arten von Dichtungen

Es gibt im Bereich der Dichtungstechnik am häufigsten die Berührungsdichtungen, die einander berühren. Diese unterteilen sich wiederum in dynamische, statische, translatorische und rotatorische Dichtungen. D.h. In der Dichtungstechnik wird zum einen nach dem Grad der Bewegung und zum anderen nach berührungslosen und berührenden Elementen differenziert. Im Rahmen dieser vielseitig einsetzbaren Dichtungen, gilt es die passende Variante zu wählen. Auch Sonderanfertigungen sind bei Bedarf möglich. Unabhängig davon, welche Dichtung schlussendlich zu Einsatz kommt, der Entscheidung sollte eine eingehende Information vorausgehen.